Generalversammlung

Erfolgreiche Jugendarbeit als Aushängeschild des Vereins

--------------------------------

Jugendleiter Alexander Lenhardt "SV-Mann des Jahres"

Ein ereignisreiches Vereinsjahr ließ der 1. Vorsitzende Robert Emmerich in seinem Tätigkeitsbericht anlässlich der Generalversammlung des Sportvereins Tiefenbach Revue passieren. Im Mittelpunkt standen dabei neben dem sehr gut besuchten Radweg- und Weinfest und dem Ferien-Fußball-Camp mit fast einhundert Kindern und Jugendlichen die beiden Bambini- und F-Jugendspieltage mit jeweils rund 400 Kindern und eben so vielen erwachsenen Besuchern auf dem SV-Sportgelände.

Als wichtige Einschnitte bei den Senioren-Fußballern bezeichnete der Vorsitzende die Verabschiedung des langjährigen Spielausschussvorsitzenden Franz Staudacker sowie das krankheitsbedingte Ausscheiden des erfolgreichen und beliebten Trainers Andreas Krüger mitten im Spielbetrieb. Dass man diese wichtige Personalie innerhalb weniger Tage mit Mike Kronwald so excellent lösen konnte, war ein wahrer Glückstreffer für den Verein, der den engagierten und erfahrenen Übungsleiter mittlerweile auch über die laufende Spielzeit hinaus bereits für die nächste Saison verpflichtet hat.

Hauptkassier Horst May legte einen detaillierten Kassenbericht vor und wurde dafür von den Kassenprüfern Leutloff und Ochs und den versammelten Mitgliedern ebenso einstimmig entlastet wie die übrige Vorstandschaft, wobei der Ehrenvorsitzende Günter Götz die Entlastung vornahm.

Jugendleiter Alexander Lenhardt berichtete, dass der Verein neben den Bambinis und den F-Jugendlichen mittlerweile auch wieder eine eigene E-Jugend stellen kann, die seit Sommer 2015 am

Spielbetrieb im Fußballkreis Sinsheim teilnimmt. Mit rund 50 Nachwuchskickern sind derzeit sechs Tiefenbacher Mannschaften im Einsatz, deren Bestand auch für die nächsten drei Jahre gesichert ist. Danach wird es jedoch aufgrund der nachfolgenden schwachen Geburtsjahrgänge auch in den jüngeren Altersklassen ähnliche Probleme geben wie derzeit schon bei den älteren SV-Jugendlichen, die in überschaubarer Anzahl in den weiteren Mannschaften der Jugendkooperation aktiv sind. Über deren Erfolge aber auch über die Probleme bei der ausreichenden Besetzung der jeweiligen zweiten Mannschaften im A- und B-Jugendbereich referierte der zweite Vorsitzende und Kooperationsbeauftragte Bruno Schilling, der die vor zehn Jahren beschlossene Zusammenarbeit der Fußballclubs der vier Stadtteil- Gemeinden im Jugendbereich von der D-Jugend an aufwärts als eine richtige und wegweisende Entscheidung für den Jugendfußball in der Gesamtgemeinde bezeichnete.

Dass der SV Tiefenbach mittlerweile kein reiner Fußballverein mehr ist und außer Fußball noch eine ganze Reihe anderweitiger Möglichkeiten zum Sport treiben im Angebot hat, veranschaulichte der Bericht von Gisela Hofmann, die neben Kinder- und Jugendturnen auch die sportlichen Aktivitäten einer Krabbelgruppe, zweier Senioren-Turngruppen und einer Aerobic-Gruppe vorstellte. Selbst auf exotisches Terrain wagt sich der SV mittlerweile mit der Aufnahme der vietnamesischen Kampfsportart Viet-Vo-Dao in seine sportliche Angebotspalette, was von rund zwanzig Kindern und Jugendlichen begeistert wahrgenommen wird.

Große Zufriedenheit der SV-Mitglieder mit der Entwicklung ihres Vereins und der Arbeit in den einzelnen Vereinsgremien konnte man danach aus den Ergebnissen der anstehenden Neuwahlen ablesen, die allesamt einstimmig die bisherige Vorstandschaft um Robert Emmerich und Bruno Schilling bestätigten. Wahlleiter Günter Götz nahm vor allem die Wiederwahl des ersten Vorsitzenden Robert Emmerich zum Anlass, dem langjährigen früheren SV-Kapitän, der sich erstmals 1979 als Vereinskassier in die Verwaltungsarbeit einbinden ließ, für sein mittlerweile fast vier Jahrzehnte dauerndes ehrenamtliches Engagement zu danken.Emmerich selber gab den Dank an seine Mitarbeiter weiter, ohne deren verlässliches Arbeiten sich in einem Verein von der Größe des SV Tiefenbach mit 458 Mitgliedern nichts bewegen ließe. Stellvertretend dafür hob er Jugend-leiter Alexander Lenhardt hervor, den er gar als „Mann des Jahres“ beim SV bezeichnete, da er sich mit viel Herzblut und ansteckender Begeisterung den anstehenden Aufgaben stellt und so in seiner kurzen Amtszeit schon eine Menge auf den Weg gebracht hat. Mit einem Ausblick auf das kommende Vereinsjahr, in dem der Sportverein seinen 70. Geburtstag feiert, beschloss der Vorsitzende danach die harmonisch verlaufene Versammlung.